WWDC 2011: Lion, iOS5 & iCloud

Apple hat heu­te auf der World Wide Deve­l­o­pers Con­fe­rence die neu­en Betriebs­sys­te­me Mac OS X Lion und iOS5, sowie den neu­en Online-Dienst iCloud vor­ge­stellt. Die Prä­sen­ta­ti­on fand tra­di­tio­nell im Mosco­ne Cen­ter in San Fran­cis­co statt, und war zwei Stun­den nach Eröff­nung der Kar­ten­ver­käu­fe ausverkauft.

Hier die zehn wich­tigs­ten Fea­tures von den Betriebssystemen:

Mac OS X Lion (Juli ’11)

1. Mul­ti­touch
2. Vollbild-Apps
3. Mis­si­on Control
4. Mac App-Store
5. Launchpad
6. Resume
7. Auto Save
8. Versions
9. Air Drop
10. Mail

iOS5 (Herbst ’11)

1. Noti­fi­ca­ti­on Center
2. Newsstand
3. Twitter
4. Safari
5. Reminders
6. Kamera
7. Mail
8. PC Free
9. Game Center
10. iMessage

iCloud ist der Nach­fol­ger von mobi­le­Me und ist kos­ten­los mit 5 GB Spei­cher! iCloud syn­chro­ni­siert auto­ma­tisch Kalen­der, Kon­tak­te, Noti­zen, Musik, eBooks und gekauf­te Apps mit allen Apple-Gerä­ten die mit iCloud ver­bun­den sind. Außer­dem kön­nen kom­plet­te Back­ups, Foto­al­ben und Doku­men­te online gespei­chert werden. 

Als “one more thing” wird iTu­nes Match vor­ge­stellt. Das ist ein Dienst, der Songs, die nicht im iTu­nes-Store gekauft wur­den, erkennt, auf iTu­nes lizen­siert und als gekauft mar­kiert. So sind die Songs von über­all abruf­bar, und wer­den zusätz­lich auf 256 kbps Qua­li­tät gebracht, da auf die Apple-eige­ne Daten­bank zuge­grif­fen wird. Der Dienst kos­tet 25$ pro Jahr und ist damit recht güns­tig. Beson­ders eig­net sich der Dienst natür­lich für Nut­zer mit gro­ßen Musikarchiven.

Alle Infor­ma­tio­nen habe ich aus der Live-Bericht­erstat­tung von mac​news​.de, die auch in der focus­aper­tu­re-Side­bar ver­linkt ist. Die Live-Daten kom­men von benm​.at, einem iOS-Blog aus Österreich.

Kaufberatung: Displays

Wer regel­mä­ßig Bil­der bear­bei­tet, oder haupt­säch­lich spielt, weiß einen pas­sen­den Moni­tor zu schät­zen. Also ein Moni­tor, der für den Ein­satz­zweck opti­miert ist.

Bei Gra­fi­kern ist es haupt­säch­lich die neu­tra­le Farb­wie­der­ga­be, ein gro­ßer Farb­raum, und die gleich­mä­ßi­ge Ausleuchtung. 

Bei Spie­lern und “Fil­me-Guckern” die schnel­le Reak­ti­ons­zeit, wobei hier meist nur die Grau-zu-Grau Bild­wech­sel ange­ge­ben wer­den. So erge­ben sich sich Bild­auf­bau­zei­ten von weni­gen Mil­li­se­kun­den. Was aber eigent­lich inter­es­siert, ist der kom­plett neue Bild­auf­bau, bei­spiels­wei­se Schwarz-Weiß-Schwarz, da nur die­ser in der Rea­li­tät bzw. im Spiel den ent­schei­den­den Unter­schied macht. Also mög­lichst kei­ne Schlie­ren oder Bewe­gungs­un­schär­fen erkenn­bar sind.
Das ist so ähn­lich wie mit dem Kon­trast­ver­hält­nis. Da gibts inzwi­schen Moni­to­re mit 10.000.000:1. Ist klar dass das nur dyna­misch sein kann. Dyna­misch bedeu­tet, dass der Moni­tor in dunk­len Film­sze­nen die Hin­ter­grund­be­leuch­tung dimmt. Wenn das nicht mal stu­fen­los geschieht, sieht das rich­tig schön beschis­sen aus, und stört eher als es nützt.

Zu guter letzt gibt es noch die “preis­be­wuss­ten Anwen­der”, die alles oder gar nichts wol­len. Also ent­we­der ist ihnen das Bild völ­lig schnup­pe, weiß der Gei­er war­um, oder es sind Leu­te, die mal Spie­len, mal Bil­der und Vide­os bear­bei­ten, trotz­dem aber kein Ver­mö­gen für einen Moni­tor aus­ge­ben möch­ten. Grund­sätz­lich stel­len Moni­to­re für die­se Käu­fer­ka­te­go­rie einen Kom­pro­miss aus allen Kenn­wer­ten dar.

Klar ist, dass eigent­lich alle Anwen­der ver­nünf­ti­ge Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät von Bild­schirm, Bild­schirm­ge­häu­se und Stand­fuß erwar­ten, was erstaun­lich oft nicht zufrie­den­stel­lend vom Her­stel­ler berück­sich­tigt wird.
Wei­ter­hin macht sich im All­tag eines jeden Anwen­dungs­fel­des eine gerin­ge Blick­win­kel­ab­hän­gig­keit gut. So kön­nen Fil­me auch in einer Grup­pe genos­sen wer­den, Kun­den oder Vor­ge­setz­te sehen unver­fälsch­te Bil­der bei Produktpräsentationen.

Mei­ne Erfah­rung ist, dass Apple sehr oft einen guten Kom­pro­miss zwi­schen benö­tig­ter Qua­li­tät und trotz­dem noch bezahl­ba­ren Prei­sen macht. Bei Kau­f­un­si­cher­hei­ten auf­grund regel­mä­ßi­ger Hard­ware-Updates von Apple, ver­wei­se ich auf die excel­len­te Apple-Kauf­be­ra­tung auf macru​mors​.com.

Für alle die kei­nen Apfel wol­len, emp­feh­le ich die Moni­tor-Kauf­be­ra­tung von prad​.de. Die sind auf Moni­to­re, TVs und Bea­mer spe­zia­li­siert und schrei­ben reprä­sen­ta­ti­ve aus­führ­li­che Rezen­sio­nen. Die fin­de ich so gut, dass der Link auch in der focus­aper­tu­re-Side­bar auftaucht.

Dabei muss ich zuge­ben, dass ich als ange­hen­der Stu­dent, mei­ne müh­sam erwirt­schaf­te­ten Mone­ten bis­her lie­ber in schö­ne Rei­sen, Par­tys und Abend­essen gesteckt habe. Das heißt nicht, dass ich Ramsch kau­fe, ganz und gar nicht. Ich kau­fe sel­ten sehr teu­res, wenn dann sehr über­legt und Din­ge die ich lang­fris­tig nut­zen kann. Gute Objek­ti­ve, mein ehe­ma­li­ges Was­ser­bett und Gitar­ren gehö­ren dazu. Moni­to­re, die sich so schnell wei­ter­ent­wi­ckeln, sind es mir der­zeit noch nicht Wert. Des­halb besit­ze ich den LG Fla­tron W2442PA, der ein erst­klas­si­ges Preis-/Leis­tungs­ver­hält­nis aufweißt.

Jedem das Seine!